Die Fahrerlaubnis zum Führen von Zugkombinationen


 Durch die Einführung der neuen Fahrerlaubnisklassen im Jahre 1999 ist vielen Fahrzeugführen unklar, welche Zugkombinationen sie mit ihrem Führerschein fahren dürfen.

 

Will man die Vorteile und damit den teilweise vergrößerten Umfang
des neuen EU-Rechtes in Anspruch nehmen (z.B.: Klasse BE ohne
Begrenzung der Anzahl der Achsen), muss man seinen „alten“ grauen
oder rosafarbenen Führerschein in einen neuen Scheckkartenführerschein
umschreiben lassen.

 

 -Infos hier


Zugkombinationen


Download
TÜV NORD Gruppe - Zugkombinationen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.1 MB